Kampagnen-Bild: Das Logo „Perspektivenwechsel“ und ein Smartphone mit einem Socialmedia-Beitrag leitet eine neue Strategie ein.

Mit Perspektivenwechsel die Rettungsgasse-Verweigerer erreichen

Unsere Online-Kampagne greift die Perspektive der Rettungsgassen-Verweigerer auf

In den folgenden Social Media-Beiträgen übernehmen wir die Perspektive jener Fahrzeugführer, welche nicht sofort bei Stau die Rettungsgasse bilden. Im Rahmen der neuen Kampagne „Perspektivenwechsel“ startet wir eine neue Strategie: Wir zeigen Stau aus der Sicht der vermeintlich „Unwissenden“.
Kampagnen-Bild: Das Logo „Perspektivenwechsel“ und ein Smartphone mit einem Socialmedia-Beitrag leitet eine neue Strategie ein.Oft genug fragt man sich, was der Hintermann wohl denkt, wenn man selbst bei Stau direkt an den Rand lenkt, dieser dem Vorbild aber einfach nicht folgt.
Wir holen mit unseren Beiträgen die Träumer ab. Mit den Social Media-Beiträgen auf unserer Facebook- und Instagram-Seite, halten wir ihnen die Situation vor Augen und klären auf, warum „die Anderen“ so komisch am Rand stehen.
Hier geht’s direkt zum ersten Beitrag unserer Facebook-Kampagne „Perspektivenwechsel“.

 

Viele Fahrzeugführer müssen in Sachen „Rettungsgasse“ noch immer dazu lernen.

Foto vom Stau auf der Autobahn. Pkw auf der ganz linken Spur, stehen abwechseln am Rand und mittig auf der Fahrspur.Die Rettungsgasse ist seit ein paar Jahren erneut in aller Munde. Nicht Wenige dürften sich mittlerweile beim Stichwort „Rettungsgasse“ entnervt abwenden.
Doch noch immer scheint die Rettungsgasse-Regelung nur bei einem Bruchteil der Fahrzeugführer angekommen zu sein. Weiterhin zeigt sich im Stau oftmals das gleich Bild: Die meisten Fahrzeuge stehen mitten in ihrer Fahrspur. Besonders wenn der Verkehr bei Berufsverkehr ins Stocken gerät, sucht man eine Rettungsgasse vergeblich.

 

Nur Wenige scheinen das Prinzip „Bei Stau sofort Rettungsgasse bilden“ zu verstehen.

Im Stau sieht man meist nur ein paar wenige Fahrzeuge am Rand stehen. Eben um die Rettungsgasse zu bilden, wie es die StVO bereits bei der Entstehung eines Staus vorsieht. Die meisten Fahrzeuge hingegen warten mittig in ihrer Fahrspur. Offenbar haben viele Fahrer den korrekten Zeitpunkt zum Bilden der Rettungsgasse nicht verstanden bzw. noch nicht verinnerlicht.

„Wenn Blaulicht kommt, dann bilde ich schon noch die Gasse“, lautet eine oft gehörte Antwort und ein fataler Denkfehler!

Es ist zu zeitaufwändig und schwierig, aus dem Stand heraus Platz zu schaffen. Daher sieht die StVO vor, schon ab Schrittgeschwindigkeit die Rettungsgasse zu bilden – völlig unabhängig von Blaulicht oder der Ursache des Staus.

 

Auf unserer  Facebook- und Instagram-Seite können unsere neuen Beiträge mitverfolgt werden.
Wir freuen uns über fleißiges Teilen, damit auch dem ein oder anderen „Freund der Freunde“ ein Licht aufgeht. 😉